19 Dezember 2020

bewusstseinsbildung mit Theater-Methoden: Kritische Praxis?

Augusto Boal hatte sich auf Paulo Freire bezogen, mit den Szenen des Forumtheater und den Projekten des Legislativen Theater für eine Bewusstseinsbildung unter allen Beteiligten zu sorgen. 

Es ging ihm, entsprechend Bert Brecht, in der Workshop-Praxis um das Lernen der Beteiligten, nicht allein um Agitation eines Publikums, wie in früheren Stücken.

theater spielt schon immer mit den symbolen,
vor allem, um gemeinsam und öffentlich zu klären,
welche regeln sich die gesellschaft zu den dargestellten themen
und den problematiken und tabus dahinter gibt.

Augusto erzählte auch regelmäßig von der Rolle des Theaters in der griechischen Tradition, von Antigone und den Volkschören, die eine moralische Spannung und damit ein Dilemma für das Publikum aufbauen. 

Finden wir das Dilemma auch in der Kritischen Theorie? 

In der Kritischen Praxis der Bewusstseinsbildung sind es oft innere Ablösungen, Familien-Dilemma von Giftigen Mythen und belasteten Beziehungen, 

tabu: verboten und heilig: und immer auch hinterfragt,
sonst wird das tabu zum popanz, wie bei uns der besitz.

Popanzen, scheinbar Allmächtige, sind auch der bürgerlich tief eingelernte Antikommunismus des Kalten Krieges, der das Kritische Denken in den Elfenbeinturm der Philosophie vertrieben hat, wo Paulo Freire 1996 noch Jürgen Habermas herausfordern wollte …

Kritische Psychologie ist der einzige Bereich, in dem die Befruchtung der aufgeklärten und marxistischen Denkweisen durch die damals noch junge Psychoanalyse und ihrem neuen Menschenbild in der deutschen Denk-Landschaft gründlich weiter entwickelt wurde, die Pädagogik hat sich eher davor gedrückt.

Mein Tabu-Katalog ist über die Jahrzehnte aktuell geblieben ...

besitz ist heiliger als leben: sagen unsere richter mit ihren urteilen,
die sehr oft kleine klauer strenger bestrafen als strassenmörder,
die ihre verkehrsopfer im namen der geschwindigkeit erlegten.


Forumtheater-Szenen haben oft solche Themen aufgegriffen: Empfundenes Unrecht aus eigener Erfahrung oder mit erlebt: Viele unverdaute autoritäre Schul-Erlebnisse, viele Tabu-Themen aus Familie und Religion 

solche aussagen muss sich ein ernst zu nehmender mensch
sicherheitshalber verkneifen, das schädigt das renommee,
aber der hofnarr, das kabarett, manchmal sogar das offizielle theater
können sich die freiheit nehmen, die heiligen kriterien zu hinterfragen.

Kriterien für die „angemessene“ Ausschreibung eines Workshops gab es gelegentlich, so lange wir noch den Begriff des Theater der Unterdrückten zu schnell erwähnten: „Wer sind den die Unterdrückten?“ fragten später Studierende der Sozialen Arbeit, denen die Formulierung fremd war, denn politisches Denken in Bayern kannte solche Polarisierungen der alten Befreiungstheologie nicht mehr. Die war mit vatikanischer Billigung durch die Militärdiktaturen nicht nur aus den Medien geschossen worden, auch tot, wie Oscar Romero. Mehr dazu im  Ketzerbrevier eines Altöttinger Ministranten ...

ein problem im umgang damit ist dabei der zu grosse ernst,
mit dem das theater bei uns meist verknüpft wird:
der ernst der spielenden, das einnehmen und ausleben einer rolle,
die erprobung von emotionen und reaktionen.

Das Literatur-Theater verzweifelte jetzt nach den ersten Online-Produktionen in der ersten Ausgangsbeschränkung, aber etliche merkten, dass die ganze Art der bürgerlichen Inszenierungen nicht mehr wirklich innovativ dabei ist: Eine ewige Wiederholung der Klassiker wird zur reaktionären Operette ...

In den 1980er Jahren waren noch viel mehr Schauspielende und Theaterleute in den Workshops, die von der Arbeit mit Tabori und Stein erzählten, 

ironie ist etwas anderes,
und gut gemeint meist das gegenteil von gut.

erst musst du theater in seiner auswirkung denken können,
um dann unsichtbares theater entwerfen und spielen zu können.

Im Osten der Republik hatte ich einige Jahre einen Abenteuerspielplatz mit realen Gewehren, Grenzen, Geheimdiensten und ihren Akten, die des Ostens habe ich zumindest als Karteikarten-Kopien bekommen, auf die des Westens warte ich noch.

Unsichtbares Theater zu Reagans Besuch während unseres Workshops in Berlin war die erste bunte Fußgängerzonen- Forschungsgruppe, die mit brennenden Autos und Tränengas die Spaltung der Gesellschaft sichtbar machte:

Die Einen unterzeichneten bereitwillig unsere Unterschriften-Liste "Bürger begrüßen Reagan", die Anderen feindeten die Kamera-Interviewten an ...

theater können: spielen und wieder aussteigen,
rollen und regie gleichzeitig denken können,
um die realität in deinem kopf spielen zu lassen.

Die Realitäten der Spielenden mit den Identitäten und Ebenen haben uns in den Filmen so sehr überholt, dass sich heute junge Leute aus der Impro-Szene gar nicht mehr vorstellen können, wie es ist, an einem Thema zu bleiben und den Konflikt einer Person gemeinschaftlich zu lösen.

wenn du dann noch deinen kopf und seine geschichten
mit den geschichten und köpfen der menschen um dich herum
abstimmen - einstimmen - klingen lassen kannst, bist du am weg:

Wir werden viel kleine widerständige Szenen brauchen, um uns neue sichere Kommunikationsebenen aufzubauen, 

unsichtbares theater nimmt alltags-szenen und lässt sie laufen,
bis die anderen - unvorbereiteten teilnehmenden die szenen verändern.

Auch das Publikum der Forumtheater-Abende und Nachmittage war durchaus Reaktions-freudig, wenn die Situation und die Szenen gut waren: In der Erzählung von Augusto Boal zu unserer Inszenierung von Vorschlägen zum Legislativen Theater im Rathaus München 1999 berichtet er vom Gespräch mit einer alten weißhaarigen Dame, die vorher meinte, das würde nur in Brasilien gehen ...

lass sie handeln: das ist die machtvollste inszenierung.
bedingung: du musst an sie glauben, ihnen trauen.
im endeffekt: sie lieben lernen.

In unserer Europäischen Konferenz hatten wir neben vielen Workshops der Kolleg*innen mit Augusto sechs Münchner Szenen ausgearbeitet, die wir ansatzweise in "Gesetzesvorschläge" umsetzten,

Das passierte am Ende mit so vielen Gruppen und Leuten, bis die Bildungsarbeit in den Akademien runtergespart und zu Powerpoint-Vorträgen wurde, die Hochschule zu Vorlesungen zurückkehrte und die ökologischen Szenen ihrer eigenen Wege gingen.

Ich landete in der Gestalttherapie und lernte diese Kritische Praxis mit dem Lebenslauf einer anderen Person kennen: 

Seit ein paar Jahren im Coaching mit Obdach- und Wohnungslosen und in der Begleitung von Selbsthilfe und Gruppen, Supervision für Einrichtungen und Einzelne, und sehe nebenbei, wie sich die politischen Szenen der anarchistischen Bewegungen nicht nur in den südamerikanischen Ländern weiter entwickeln, während unsere marxistisch dominierte Linke sich erst noch durch ihre autoritäre Störungen des Leninismus und Stalinismus und des militaristischen „Real-Sozialismus“arbeiten muss, bis sie als erneuernde Kraft wahrgenommen wird.

gestalt-theater - gestalt-methoden

 

 

 

28 September 2020

Car Man Matthew Bourne

Leider ist mir die Quellenangabe verloren gegangen, 
oder war es eine Übersetzung? 
 


 
Die Aktion spielt in den 1960er Jahren über einen Zeitraum von neun Monaten in einer kleinen italienisch-amerikanischen Gemeinde in der fiktiven Stadt Harmony im mittleren Westen der USA. [1] Das Folgende ist eine inoffizielle Interpretation von The Car Man, da Matthew Bourne nicht an Szenarien für seine Produktionen glaubt und bevorzugt, das Publikum die Geschichte selbst interpretieren zu lassen. Hauptfiguren Dino Alfano, Besitzer von Dinos Diner und Garage Lana, seine Frau Rita, ihre jüngere Schwester, Angelo, eine angeheuerte Hilfe Luca, ein Drifter
Die Clubs Shirley, Inhaberin der Le Beat-Route Beatniks Kabarett akt Ericks Jose Virginia Das County Jaihouse Dexter, ein Gefängniswärter Gefangene| valign = "top" | Mechaniker und Freunde Bruno Tschad Delores Tick Frankie Gina"Frisiertes Auto Marco Mercedes Monica Rocco Vito Chuck, der örtliche Polizist|}

Akt eins


Das Ballett beginnt mit dem Geräusch eines sich drehenden Automotors. Im Prolog kommt Luca, ein Drifter, mit einem Rucksack auf dem Rücken irgendwo in den USA in der Stadt Harmony an. Auf einer Werbetafel steht: "Willkommen in ... Harmony. Bevölkerung 375. Fahren Sie sicher!"

In der ersten Szene ist das Geräusch von Werkzeugen zu hören, die mit Metall zusammenstoßen, wenn Bruno, Chad, Dirk, Frankie, "Hot" Rod, Marco, Rocco und Vito - Mechaniker von Dino Alfano, Besitzer von Dinos Garage - Autos zu Beginn reparieren Abend.

Die Mechaniker necken und schikanieren Angelo, einen von Dinos angeheuerten Helfern. Dino selbst prahlt herum und sorgt dafür, dass seine Männer hart arbeiten. Eine Sirene ertönt und markiert das Ende des Arbeitstages.

Die Mechaniker gehen nach oben, um zu duschen und sich umzuziehen.Nach der Arbeit versammeln sich die Mechaniker im Dino's Diner, ebenfalls im Besitz von Dino Alfano, wo sie ihre Freundinnen, die Fabrikmädchen Gina, Delores, Mercedes und Monica treffen, um mit ihnen in Kontakt zu treten und zu trinken.

Dinos schöne Frau Lana und ihre Schwester Rita arbeiten als Kellnerinnen im Diner. Auf einem Laternenpfahl befindet sich ein "Man Wanted" -Schild. Lana lehnt sich suggestiv an den Laternenpfahl unter dem Schild. [2]

Rita hat eine Schwäche für Angelo und versucht, sich ihm zu nähern, aber er wirkt schüchtern und meidet sie. Luca kommt im Diner an.

Obwohl er den dort versammelten Menschen fremd ist, zieht sein offensichtliches Charisma ihre Aufmerksamkeit auf sich. Nach der bekannten Melodie der "Habanera" aus Bizets Carmen bekämpft Luca die Männer, indem er mit ihren Freundinnen flirtet, sie drückt oder schlägt und in einem Fall einen der Männer auf die Lippen küsst. Er ist besonders von Lana angezogen.

Dino erscheint. Luca deutet auf das Schild "Mann gesucht" und Dino lädt Luca in sein Büro ein, um die Angelegenheit zu besprechen. Während dieser Zeit zeigt Dino seine Krassheit und seinen Mangel an Respekt für Lana, indem er ihren Hintern kneift und sie in der Öffentlichkeit tastet. Er scheint sie eher als eine Sache als als seine Frau zu betrachten.

Während Dino und Luca sich in Dinos Büro unterhalten, treffen sich Rita und Angelo endlich und drücken ihre Zuneigung zueinander aus. Die Mechaniker beginnen jedoch erneut, Angelo zu schikanieren. Luca kommt ihm zu Hilfe und drückt einen der Männer zu Boden. Als Dino dies sieht, nimmt er das "Man Wanted" -Schild ab und zerreißt es, was darauf hinweist, dass er sich entschieden hat, Luca als Teilzeitmechaniker einzustellen.

Die zweite Szene findet zwei Wochen später statt. Es ist Mittag und die Sonne brennt. Zu heiß zum Arbeiten, die Mechaniker, die ärmellose Tanktops tragen oder sich die Taille ausziehen, faulenzen in der Garage und flirten mit ihren Freundinnen.

Luca hat Angelo unter seine Fittiche genommen und bringt ihm das Kämpfen bei. Leider zeigt Angelo wenig Geschick und ist weiterhin Gegenstand der Lächerlichkeit der anderen Mechaniker. Dino kommt an und sieht in einem Strohhut, einem Hawaiihemd, Bermudas sowie Socken und Sandalen ziemlich albern aus. Er nimmt seine Aktentasche und macht sich auf den Weg. Luca beginnt mit Lana zu flirten, die Teig für Brot knetet, und es kommt zu gegenseitiger Verführung.

Auch die Mechaniker und ihre Partner verhalten sich mit zunehmender Intensität lustvoll. Lana führt Luca in ihre Wohnung mit Dino über Dinos Büro. Sie lieben sich und Luca taucht anschließend nur in Unterwäsche und einem aufgeknöpften Hemd auf und raucht eine Zigarette. [3]

Dann betritt er die Wohnung wieder und kehrt zu Lana zurück. Andere Paare sitzen auf dem Garagenboden, anscheinend in postkoitaler Glückseligkeit. Dino kehrt von seiner Reise zurück und verjagt seine Arbeiter und ihre Freunde.

Er sieht Lana durch das Fenster der Wohnung und denkt, sie winkt ihm zu, ohne zu bemerken, dass sie wieder mit Luca liebt, die ihre Hand gegen das Fenster gedrückt hat.

Dino steigt die Metalltreppe hinauf, die zur Wohnung führt, stolpert aber und macht ein klapperndes Geräusch. Lana und Luca stellen fest, dass Dino zurückgekehrt ist. Gerade als Dino die Wohnung betritt, geht Luca, indem er seine Kleidung aus einem anderen Fenster wirft und eine Feuerleiter hinunterklettert. Er zieht sich an, entdeckt aber, dass einer seiner Stiefel fehlt. Zum Glück wirft Lana den Stiefel aus dem Fenster. Luca zieht ihn an und geht schnell weg. Angelo beobachtet und folgt ihm.

Als nächstes sehen wir ein Auto in der Garage zittern, während zwei Personen sich auf Geschlechtsverkehr einlassen. Luca taucht auf, knöpft seine Hose zu und es folgt - unerwartet - Angelo. 

Der Ausdruck auf Angelos Gesicht zeigt an, dass er sich in Luca verliebt hat, und in parallelen Soli drücken sowohl Lana als auch Angelo freudige Ekstase aus, als sie Luca in dieser Nacht begegnet sind.

Die dritte Szene
findet an einem Samstag statt. Im Dino's Diner wurde ein Hochzeitsempfang zum Thema Hoedown organisiert. Die Leute sind am besten in ihrer Party gekleidet, tanzen und fotografieren. Aber mitten in der Lustigkeit herrscht eine bedrohliche Stimmung. Sowohl Lana als auch Angelo versuchen, sich Luca zu nähern, ohne zu bemerken, dass die beiden mit ihm geschlafen haben, während Dino das seltsame Gefühl entwickelt, dass etwas Unangenehmes passiert, mit Luca im Zentrum. Rita sucht weiter nach Angelo, aber er ignoriert sie. Lana und Luca schleichen sich von Dinos Versuchen, die Vorherrschaft über das Verfahren zu behaupten, und insbesondere von seiner Frau, von der Party ab, um sich in der Garage zu treffen. 


Sie werden von Dino gefangen, der mit Luca in einen Kampf gerät. Lana versucht einzugreifen, wird aber von Dino in den Bauch geschlagen. Luca stürzt sich auf Dino, aber Dino drückt ihn zu Boden. Dann nimmt Lana einen schweren Schraubenschlüssel und schlägt Dino damit auf den Kopf. Er ist fassungslos von dem Schlag. Lana setzt sich gegen Luca durch, um Dino zu erledigen, und Luca schlägt Dino trotz einiger momentaner Zurückhaltung ein letztes Mal. Dino fällt zu Boden, anscheinend tot. Luca und Lana hören jemanden kommen, also ziehen sie Dinos Leiche in sein Büro. Unbekannt für sie hat Rita den letzten Teil des Kampfes miterlebt und eilt davon, um die Polizei zu rufen. Dann erscheint Angelo und sucht Luca. Zu Lucas und Lanas Entsetzen ist Dino nicht tot - er kriecht aus dem Büro und schnappt sich Angelo, um Hilfe zu suchen. Dann bricht er auf Angelo zusammen und schmiert ihn mit seinem Blut. Die Aufregung von Angelo und Dino lässt die Partygänger in die Garage rennen. Luca flieht, bevor der örtliche Polizist Chuck die Szene betritt. Lana behauptet, Angelo habe Dino ermordet und gibt vor, über seinen toten Körper zu weinen. Angelo, der seine Lage zu spät erkennt und gegen seine Unschuld protestiert, wird verhaftet und weggebracht.

Zweiter Akt

Der zweite Akt f
indet sechs Monate später statt. Die erste Szene findet in einem Club namens "Le Beat-Route" statt, der Shirley gehört. Sie ist elegant in Schwarz gekleidet, ebenso wie mehrere Beatniks in Lederjacken, Baskenmützen und dunklen Brillen. Luca und Lana betreten den Club mit Freunden. Sie haben Geld verdient, denn sie sind gut gekleidet. Shirley fordert, dass Virginia, Erick und Jose einen Kabarett-Act für ihre Gönner aufführen. [4] Die Kabarettisten sind alle schwarz gekleidet, und Virginia trägt einen Dolch. Die Tat weckt unangenehme Erinnerungen an Dinos Mord an Lana und Luca. Nach der Vorstellung gibt Luca verschwenderisch Geld aus, um Getränke zu kaufen und mit einigen der Beatniks zu spielen, obwohl er immer wieder verliert. Er betrinkt sich zunehmend mit Champagner und wird von Schuldgefühlen geplagt. Er beginnt, Lana schlecht zu behandeln, so wie Dino sie behandelt hat. Als Luca den Club verlässt, verfolgt ihn sein Gewissen - er stellt Angelo hinter Gittern im Gefängnis vor.
Angelo, jetzt Gefangener 22177, in Ledermanschetten im Bezirksgefängnis, porträtiert von Danseur Richard Winsor.

Die zweite Szene
findet im Bezirksgefängnis statt. Angelo ist jetzt Gefangener 22177. Er leidet in Gefangenschaft, seine Hände sind mit Ledermanschetten gefesselt, die durch einen Tanga verbunden sind. Rita kommt zu ihm und sie entfachen ihre Zuneigung zueinander. Rita erzählt Angelo, was sie gesehen hat: dass es Luca war, der Dino ermordet hat (während sie die Unschuld ihrer Schwester Lana bewahrt hat, da sie nicht gesehen hat, wie Lana Dino geschlagen hat) und dass er gerahmt wurde. Angelo ist wütend und wirft einen Stuhl durch den Besuchsraum. Als Rita geht, rufen andere Gefangene sie an. 


Der Aufseher Dexter führt Angelo vom Besuchsraum weg. Anstatt Angelo in seine Zelle zurückzubringen, zieht er Angelos Hemd aus. Es ist offensichtlich, dass er Angelo vergewaltigen will. Der Ausdruck auf Angelos Gesicht deutet darauf hin, dass dies nicht das erste Mal ist, dass dies passiert ist. Bei dieser Gelegenheit überwindet Angelo jedoch Dexter und schlägt seinen Kopf gegen eine Wand, wodurch er kalt wird. 

Angelo schleppt ihn in eine leere Zelle und nimmt seine Pistole. Er schnappt sich das Uniformhemd und die Mütze des Direktors von einem Haken an der Wand und entkommt aus dem Gefängnis.

In Szene drei ist es Zeit für die Le Beat-Route. Lana und Luca sind wieder im Club. Luca hält betrunken eine Whiskyflasche in der Hand. Lana versucht ihn zu überreden, mit dem Trinken aufzuhören und den Club zu verlassen, aber er lehnt ab. Luca bittet den Barkeeper um mehr Alkohol, aber er lehnt ab. Plötzlich wird Luca von einer Vision von Dino heimgesucht, der aus dem Kopf blutet.

Das Finale, Szene 4, bringt das Publikum zurück in Dinos Garage. Die Fensterläden des Geschäfts sind geschlossen und es sind Schilder mit der Aufschrift "Zum Verkauf" angebracht. Es ist später Samstagabend und Rita ist allein im Diner. Sie hört ein Klappern in der Küche und geht nachforschen. Sie ist schockiert zu sehen, dass es Angelo ist. Er ist nicht länger der milde, süße Mann


Er packt sie und schwenkt seine Pistole. Sie sieht ihn mit Zuneigung und Angst an. Angelo verrät, was er vorhat: Mit seiner Waffe zwingt er Rita zu Dino und Lanas Wohnung, wo er sie als Geisel hält, um auf Lana und Lucas Rückkehr zu warten.

Ein neues Schild im Diner weist darauf hin, dass Kämpfe mit bloßen Fingern stattfinden werden. Die Mechaniker und ihre Freundinnen, darunter Luca und Lana, treffen ein. Zuerst entscheiden sie sich für Drag Racing. 


Nachdem die Autos abgestürzt sind, gehen sie zum Diner. Lana und Luca ziehen den Auslöser des Restaurants herunter, um das Wort "MURDERER" in fetten, roten Buchstaben zu sehen - sie schieben den Auslöser hastig nach oben. 

Die Männer beginnen den Kampfwettbewerb. Die Kampfbereiche sind mit Reifen markiert, und an einer Wand hängt eine Tafel mit der Aufschrift "Fight Club - Score". Acht Männer nehmen an getrennten Zweimannkämpfen teil, und die Gewinner jedes Spiels kämpfen nacheinander gegeneinander. 

Luca wird von einem der Mechaniker besiegt. Lana geht nach oben in ihre Wohnung und wird auch von Angelo als Geisel genommen. Inmitten des Kampfes ertönt plötzlich ein Schuss. 

Angelo kommt mit seiner Waffe auf Lana und Rita aus der Wohnung. Angelo greift Luca an und sie kämpfen, auf dem Höhepunkt des Kampfes küsst Angelo Luca heftig, und dann wird die Waffe aus Angelos Griff gerissen und fällt zu Boden. 

Luca unterwirft Angelo und versucht nach der Waffe zu greifen. Bevor er dies tun kann, wird er von Lana erschossen, die mit einer anderen Waffe von den Stufen zur Wohnung hinabsteigt. 

Angelo und Rita umarmen sich. Die Mechaniker bekommen Schaufeln, um Luca zu begraben und das Verbrechen zu vertuschen. Wieder sehen wir eine große Werbetafel; Diesmal heißt es: "Du verlässt jetzt Harmony. Bis bald!"

23 September 2020

David Rolfe Graeber February 12, 1961 — September 2, 2020

 

David Rolfe Graeber
February 12, 1961 — September 2, 2020

https://roarmag.org/essays/david-graeber-tribute/

Eine Nasruddin-Witz-Maschine. Schelmischer Seelentänzer. Pragmatischer Anarchist. Freund der Kurden. Akademischer Superstar. Zauberer des Chaos. Es gibt tausend und eine Möglichkeit, David Graeber zu beschreiben, und jede davon wäre genauso passend wie die nächste.

Davids plötzlicher Tod in Venedig am 2. September hat Schockwellen durch die Aktivistengemeinschaft und die internationale Linke im Allgemeinen ausgelöst. Die massive Ausgießung von Unglauben und Trauer, bei der Tausende ihre Trauer in den sozialen Medien auf der ganzen Welt zum Ausdruck bringen, ist ein Beweis für die tiefgreifenden Auswirkungen, die David auf so viele von uns hatte - durch seine Schriften, seine Gelehrsamkeit und seinen Aktivismus, aber auch in einem persönlicheren Sinne als Freund, Mentor und Kamerad.

In dieser kollektiven Hommage haben wir versucht, eine Vielzahl von Stimmen zu sammeln, die den reichen Wandteppich der vielen Leben widerspiegeln, die David auf einmal führen konnte. Im Laufe der Jahre wurden auch wir mit seiner Freundschaft und Unterstützung geehrt. Mit Schmerz in unseren Herzen bieten wir jetzt diese gemeinsame Hommage an seine Erinnerung an - und verpflichten uns, die Flammen, die er entzündet hat, am Leben zu erhalten. 

in english weiter:  https://roarmag.org/essays/david-graeber-tribute/

Seine Wirkung geht weiter:

(Fragmente aus der Seite, per google übersetzt, aber nicht korrigiert)

The gladiator

Dyan Neary

Ich habe David zum ersten Mal während der Proteste gegen den Gipfel des Weltwirtschaftsforums in New York City im Jahr 2001 getroffen, als ich als Neophytenjournalist Mitarbeiter einer Zeitung war, die über UN-Konferenzen und globale Gipfeltreffen berichtete. Wir haben uns schnell darüber geeinigt, wie unser Hintergrund aus der Arbeiterklasse zu einem beständigen Gefühl beigetragen hat, dass wir in unserem Berufsleben Ausreißer sind. 

Als meine Tochter Nikita klein war, lebten wir zusammen in der Wohnung in New York, in der er aufgewachsen war, und ich erinnere mich an die komische Art, wie er sie ansprach, als sie zwei, drei und vier Jahre alt war, als wäre sie dreißig Jahre alt. Er hat nie nachgedacht, niemandem und vor allem einem Kind, von dem er mir versicherte, dass es eines Tages die Welt verändern würde - „Wittgenstein im Entstehen“, nannte er sie. Sie hatte ihr Tutu angezogen und er zog sein römisches Gladiatorenkostüm an und sie saßen so an ihren Schreibtischen. Er hatte eine skurrile Spur und freute sich kindlich über gewöhnliche Aufstände.

Während meiner Besuche in NYC und London haben wir Harry Potter und Buffy the Vampire Slayer gesehen, und David hat Abhandlungen darüber geschrieben, wie die Titelhelden und ihre Freunde tatsächlich anarchistische Affinitätsgruppen waren. ("Sehen Sie, wie unfähig alle Autoritätspersonen sind!", Würde er darauf hinweisen.)

Als er und einige andere begannen, sich für Occupy zu organisieren, bestand David darauf, dass sie dies ohne Hierarchien tun und dass Entscheidungen im Konsens getroffen werden. Wir dachten, es könnte ein paar Wochen dauern und hätten niemals vorhersagen können, dass Obama die Bewegung später in diesem Monat in einer Rede positiv ansprechen würde, oder dass der Satz, den David mit der Münze „Wir sind die 99%“ half, zu einem internationalen Sammelruf werden würde. oder dass ein Foto von meinem damals zweijährigen, der ein riesiges Schild im Zuccotti Park hält, noch Jahre später im Internet auftauchen würde.

Letzte Nacht haben meine Tochter und ich Harry Potter und den Orden des Phönix gesehen, einen der dunkleren Filme der Serie, aber ich denke, passend für diese chaotischen Zeiten. Am Ende sagt Harry zu seinen Freunden: "Wir haben etwas, das Voldemort nicht hat - etwas, für das es sich zu kämpfen lohnt." Ich fragte Nikita, was sie meinte. "Ein echtes Leben", sagte sie, "das Voldemort nicht hat." "Was macht ein echtes Leben aus?" Ich habe gefragt. "Liebe", sagte sie. Ich weiß, David würde zustimmen.

Der Aktivist

Ayça Çubukçu - London, 11. September 2020

Es ist fast zwei Wochen her, seit du weg bist und uns plötzlich in Venedig verlassen hast. Wohin bist du gegangen, lieber David? Vielleicht auch über den Tod, du wusstest es gut - du hattest eine Theorie von allem.

Wir trafen uns zum ersten Mal in New York, die Twin Towers sollten bald fallen. Ich habe Broschüren von uns gesammelt: Wir haben Nein zum Krieg gesagt, Muslime sind nicht der Feind. 

Sie haben nächtliche Treffen mit Hunderten aus vielen Lebensbereichen geleitet, die in Momenten der Verzweiflung und in Zeiten der Glückseligkeit auf natürliche Weise strahlten. Größer als das Leben - sagen sie das nicht über Menschen wie Sie? Aber es gab niemanden wie dich, lieber David. Du warst nicht aus diesem Jahrhundert; liebte es, Kleider aus anderen Zeiträumen auszuleihen. Ist es die Vergangenheit oder die Zukunft, aus der du gekommen bist?

Ich war 21, Sie waren 40, als wir vor neunzehn Revolutionen zusammenkamen. Sie, ein Anthropologe in Yale, ich Redaktionsassistent bei einer marxistischen Presse. Wir haben uns als Anarchisten des Direct Action Network in New York City getroffen. Du warst ein Gründer, ich, ein Neuankömmling. 

Kurz darauf verbrachten wir jede Nacht im Charas Community Center und diskutierten darüber, welche Antikriegsmaßnahmen wir ergreifen sollten. Wir organisierten Demonstrationen am Union Square, rund 10.000 Menschen marschierten mit uns zum Times Square.

Heute ist der 11. September 2001. Ich bin auf der Brooklyn Bridge und gehe zur Arbeit, als ich in Lower Manhattan einen Flugzeugabsturz in einen Wolkenkratzer sehe. Die Leute sprechen ungläubig in der U-Bahn, als wir in den Untergrund gehen. Die Regierung und die Medien spekulieren, dass der Absturz möglicherweise von Anarchisten begangen wird. 

Richtig, unsere Bewegung ist stark. Ich erreiche Sie, vielleicht haben wir am nächsten Tag ein Treffen in der Lower East Side. Muslimische Männer und Frauen werden links und rechts geschlagen und zusammengetrieben. Wir machen antirassistische Flugblätter gegen den Krieg und verteilen sie in Gruppen in vielen Stadtteilen.

Fünf Jahre später, nach den Besetzungen Afghanistans und des Irak, unterrichten Sie und ich ein Seminar im Brecht-Forum in West Village. Wir nennen es nach einem Buch von John Holloway „Die Welt verändern, ohne die Macht zu übernehmen“

Jahre später veröffentlichen Sie Direct Action: Eine Ethnographie, in der Sie mit unserem Namen vielen Aktivisten danken, die jede Seite bevölkern. Ich betrachte das als einen Akt der Großzügigkeit. Sie, David, Internationalist, Anarchist, haben der Anthropologie einen guten Namen gegeben.

Gedenkfeiern haben begonnen. Ich kann mir nur vorstellen, was Sie getan hätten. Sie waren diszipliniert und festlich, wenn Sie Tribut zollen, Spiele spielten, großzügig mit Ihrer Zeit umgingen, sanft mit Ihrer Fürsorge. Ich rede mit Freunden über dich. Wir freuen uns, Sie lebendig zu machen. 

Sie werden vermisst, aber nicht abwesend sein, einmal hier und dort, wie die Magie, die Sie gewagt haben. Lass dies ein Versprechen sein. Wir werden uns daran erinnern, wie Ihre schelmische Seele zu ihrem eigenen Takt tanzte, während Sie uns allen zuhörten. Wir werden dich sehr vermissen, lieber Freund, Kamerad, Kollege, revolutionärer Denker.

David Graeber, presente!

Das Genie

Alpa Shah

Ich habe David Graeber oft als Genie angesehen. Aber von den vielen Dingen, die David mir beigebracht hat, war eines, dass in jedem von uns tatsächlich ein Genie steckt. Wir können das nicht sehen, weil wir nicht die kollektiven Strukturen haben, um die Brillanz in uns zu verwirklichen, weil wir in einer Welt leben, die die Vielen gewaltsam ausschließt, die den Erwerb individuellen Heldentums für die Wenigen reserviert, eine Welt, die heute von ihnen angetrieben wird Kapital finanzieren.

Für David war Anthropologie wichtig, da sie ein Mittel war, um andere mögliche, schönere Welten wiederzubeleben, sich andere Gesellschaften als unsere eigenen exklusiven vorzustellen, die größeren Auswirkungen herauszufinden und diese Ideen dann der Welt für eine antikapitalistische Politik anzubieten .

Diese Prinzipien leiteten fast alle seine intellektuellen und politischen Beiträge - von seiner Kritik an „Bullshit Jobs“ bis zu seiner Darstellung der Gewalt der Bürokratie; von seiner Vorstellung von fremden Königen bis zu seiner Schuldengeschichte. Was David bei allem, was er tat - von seinem Schreiben bis zu seinem Aktivismus und sogar seiner Kleidung - suchte, war, einen „alltäglichen Kommunismus“ zu etablieren.

Als wir 2013 beide von Goldsmiths zu LSE zogen, war ich etwas verärgert über David, weil er seine Baggy-Jeans und seinen kuscheligen roten Pullover aufgegeben hatte, denn er hatte begonnen, sich wie ein Aristokrat zu kleiden und sogar eine Taschenuhr für seine Taille zu kaufen Mantel. Bis ich merkte, dass er nur Spaß hatte! Er gewann den Reichtum an Zeit, Raum, Kreativität, Freizeit und allen anderen Ressourcen zurück, über die Aristokraten verfügten. sie für alle zurückzufordern.

In dieser Welt zunehmender Ungleichheit und akuter Ungerechtigkeit brauchen wir mehr denn je David Graebers Humor, Weisheit und Vision. Wir werden David sehr vermissen, aber er hat uns mit seinen Worten beschenkt, die uns und die kommenden Generationen weiterhin inspirieren und das potenzielle Genie in uns allen freisetzen werden.

Der Besatzer

Marisa Holmes

Am 13. August 2011 saß ich unter dem Hare Krishna-Baum im Tompkins Square Park und bereitete mich darauf vor, die New Yorker Generalversammlung für Occupy Wall Street zu unterstützen. Als ich ein Banner auslegte und eine grobe Agenda entwarf, rannte David auf mich zu, sein Haar war etwas zerzaust und funkelte in seinen Augen. Er wollte eine Strategie für die Schaffung einer demokratischen Bewegung entwickeln. Er träumte von Versammlungen, die ganz New York und die Welt ausbrachen, und erklärte, dass „der Prozess die Aktion war“, mehr als nur zu besetzen.

Während des Sommers 2011 trafen wir uns jede Woche, um die Besetzung zu planen. Wir haben uns für einen modifizierten Konsensprozess entschieden. Während die Versammlungen lange dauern und in hitzige Debatten verfallen konnten, hatten alle Teilnehmer eine Stimme. Graeber schrieb später in The Democracy Project: „Wenn eine Gruppe im Konsens arbeitet, stimmt sie nicht ab, sondern schafft einen Kompromiss oder noch besser eine kreative Synthese, die jeder akzeptieren kann.“

Bei jedem Treffen teilten wir uns in Gruppen auf, die sich unter anderem mit Taktik, Recht, Medien und Öffentlichkeitsarbeit befassten. David und ich gründeten die „Trainingsgruppe“ und baten andere erfahrene Bewegungsveteranen um Hilfe, um den Aufbau von Fähigkeiten und die Rotation von Rollen zu fördern. Getreu seinen anarchistischen Prinzipien hörte David auf die Stimmen anderer und hob sie, wobei er dem Kollektiv Priorität einräumte. Sogar der Satz „Wir sind die 99%“, der ihm so oft zugeschrieben wird, dass er immer behaupten würde, wurde im Ausschuss geprägt.

Am 17. September, dem ersten Tag der Besatzung, drängten sich David und ich in einem Kreis von Moderatoren im Zuccotti Park. Bis zum Nachmittag war die Menge auf leicht 2.000 Menschen angewachsen. Zuerst ermutigten wir kleine Gruppen, über die Krise zu diskutieren und sich eine neue Welt vorzustellen. Dann haben wir alle zu einer Generalversammlung zusammengebracht, um zu besprechen, ob wir besetzen sollen oder nicht. Die Menschen erzählten, wie sie ihren Arbeitsplatz verloren, aus ihren Häusern vertrieben wurden und immer mehr Schulden machten. Es bestand auch ein starker Wunsch nach Solidarität mit Aufständen in ganz Nordafrika, im Nahen Osten und in Europa. Überwiegend entschied sich die Gruppe zu bleiben und Occupy Wall Street wurde geboren.

Bis Mitte Oktober gab es über 1.000 Lager mit jeweils eigenen Generalversammlungen und Arbeitsgruppen, die direkte Demokratie praktizierten. Für David war Occupy eine Form demokratischer Ansteckung, die sich schnell verbreitete: „Das gesamte Projekt basierte auf einer Art Glauben, dass Freiheit ansteckend ist. Wir alle wussten, dass es praktisch unmöglich war, den Durchschnittsamerikaner davon zu überzeugen, dass eine wirklich demokratische Gesellschaft durch Rhetorik möglich ist. Aber es war möglich, sie zu zeigen. “

Occupy Wall Street hat nicht nur den politischen Diskurs verändert; es hat unsere Vorstellung von Politik verändert. Zum Teil haben wir David Graeber dafür zu danken.

Der Anarchist 

Mark Bray

"Es ist schwer, an eine andere Zeit zu denken", schrieb David Graeber im Jahr 2002, "als es eine solche Kluft zwischen Intellektuellen und Aktivisten gab; zwischen Revolutionstheoretikern und ihren Praktikern. “ David war natürlich eine Ausnahme. Nicht nur als radikaler Intellektueller, der sich tatsächlich um das kümmerte, was auf dem Boden und auf der Straße geschah, sondern auch als jemand, der sich die Zeit nahm, einige der undankbaren Arbeiten im Rampenlicht zu erledigen, um uns einer anderen Welt einen Schritt näher zu bringen.

Als David diese Worte schrieb, war ich ein Student im ersten Jahr. Ich wusste, dass ich den Kapitalismus hasste und bereits in meinem ersten schwarzen Block marschiert war, war mir aber noch nicht sicher, ob ich mich noch wohl fühlte, mich aktiv mit dem Anarchismus zu identifizieren. Obwohl ich es noch nicht wusste, war ich einer von vielen jungen antiautoritären Antikapitalisten, die Graeber so scharfsinnig als "kleine Anarchisten" geprägt hatte.

David brachte sein ethnographisches Auge in die Welt der Direktaktionspolitik und interpretierte den Anarchismus als etwas, was wir tun. als ein Weg sind wir miteinander; als ein Weg sind wir nicht mit dem Staat. Für Graeber war Anarchismus eine lebendige, atmende Art zu sein, die wir alle frei annehmen konnten, um unsere kollektiven Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen.

Ich traf David zum ersten Mal nach einem Gespräch in New York im Jahr 2006. Mein Freund und ich trugen beide
Wobbly*-Hemden und er geht auf uns zu und sagt grinsend: "Ich nehme an, Sie sind bei der IWW?" Wir haben uns alle einen Bissen geholt und vor allem war ich von der freundlichen Albernheit dieses intellektuellen Riesen in der Welt des anarchistischen Denkens beeindruckt. 

In den nächsten ein oder zwei Jahren sah ich David oft bei Wobbly Streikposten in New York, um eine Kampagne zur Organisation von Lagerarbeitern in der Lebensmittelindustrie zu unterstützen. Als junger Aktivist, der selbst Bestrebungen zum Veröffentlichen hatte, war er ein inspirierendes Modell für engagierte Wissenschaft und engagierten Aktivismus.

Wie wir alle wissen, spielte David einige Jahre später eine entscheidende Rolle bei der Organisation der Occupy Wall Street. Obwohl ich am 17. September 2011 dort war, war ich skeptisch gegenüber diesen Bemühungen, den Geist des Tahrir Square oder der Puerta del Sol nach Lower Manhattan zu transportieren. Im Nachhinein hatte er natürlich Recht mit Occupy und ich (und fast alle anderen) hatten Unrecht.

Für mich ist dies die vielleicht größte Lehre, die ich aus seinem unglaublichen Leben ziehen kann. Zu diesem Zeitpunkt hatte David viele Erfahrungen mit dem Versagen von Aktivisten erlebt und über unzählige historische Beispiele radikaler Niederlagen gelesen. 

Er hätte erschöpft und intellektuell snobistisch werden und sich von der chaotischen Arbeit des Aufbaus einer Bewegung zurückziehen können. Stattdessen verlor er nie den Hoffnungsschimmer, dass eine engagierte Gruppe von Menschen, die ohne Chefs zusammenarbeiten, die Welt verändern könnte - oder zumindest die Welt um sie herum.

*Wobbly: Anarchistische internationale Gewerkschaft 

Der Schuldenwiderstand

Hannah Appel

Ich habe David irgendwann im September 2011 kennengelernt. Ich hatte gerade meine Doktorarbeit in Anthropologie abgeschlossen und bin für einen Postdoc quer durch das Land nach New York City gezogen. Einige in New York ansässige Doktoranden der Anthropologie der Universität von Chicago kamen hin und wieder zusammen, um etwas zu trinken, und sie luden mich ein paar Wochen nach meiner Ankunft großzügig ein, mich ihnen anzuschließen.

Ich erinnere mich, wie ich in einer dunklen Bar in der Innenstadt saß - ich, Yarimar Bonilla, Biella Coleman, Michael Ralph und David. Wir hatten mehrere Drinks, als David uns erzählte, dass er die letzten Tage an der Wall Street verbracht hatte. dass Adbusters einen Anruf getätigt hatte, um den Platz zu besetzen, und er und eine Handvoll anderer sich dort täglich getroffen hatten. 

Er war sich nicht sicher, was er davon halten sollte, sagte er, aber es war interessant. Und dann, weniger als eine Woche später, brachte die NYPD Hunderte von Demonstranten auf die Brooklyn Bridge, und Occupy spritzte in die Nachrichten.

Am nächsten Tag ging ich zum Liberty Square, zum Zuccotti Park, und kehrte nie zu meinem (sehr großzügigen und unterstützenden) Postdoc zurück. David lebte zu dieser Zeit bereits in London, aber er war sporadisch und immer mit großer Wirkung dort - in Kostümen, machte sich in Arbeitsgruppensitzungen eifrige Notizen und machte Vorschläge bei der Generalversammlung. Klar in seinem Element.

Ungefähr ein Jahr später trafen wir uns in einem Diner in San Francisco, wo ich ihn für ein Stück Radical History Review interviewen sollte. Er bestellte Kaffee. Ich war ausgehungert und (ohne David zu wissen) im fünften Monat schwanger. Ich bestellte das größte Frühstück, das sie angeboten hatten. 

David zog um, um die Rechnung zu bezahlen - im Wesentlichen 100% für mein Essen - und als ich Einwände erhob, sagte er: „Ich liebe die Ironie einfach. Ich habe ein Buch über Schulden geschrieben und jetzt habe ich verfügbares Einkommen, das ich für meine Freunde ausgeben kann. “

Ich schulde David die beste Art von Schulden - unbezahlbar - dafür, dass er das geändert hat, was ich für möglich hielt, intellektuell und politisch. Und ich weiß, dass ich kein Kredit bin.

Der Gefährte

Hawzhin Azeez

Wo die Welt einen phänomenalen Verstand und Philosophen verloren hat, haben wir Kurden einen Freund, einen Verbündeten und einen Denker verloren, der proportional zu den heiligen Bergen unserer vom Krieg zerrissenen und terrorisierten Heimat ist. David war ein Freund der Kurden zu einer Zeit, als wir keine hatten.

Als die Kurden gegen ISIS kämpften und gleichzeitig eine ökologische, feministische und libertäre Gesellschaft aufbauten, stand David bei uns. Er war mit uns auf den Straßen Europas und in den staubigen, von Kugeln durchsetzten Straßen von Kobane, nachdem Tausende unserer Freiheitskämpfer ihr Leben geopfert hatten, um die Stadt vom IS zu befreien. 
 
Er schrieb Artikel zur Unterstützung des Kampfes, sprach auf Seminaren, beteiligte sich an Protesten und ermöglichte unzählige Treffen zwischen Aktivisten und Denkern. Selbst jetzt bringt er uns noch mit seiner unbezwingbaren Seele zusammen.

David verkörperte die Menschheit. Seine unermessliche Großzügigkeit des Geistes, seine erstaunliche Ethik als Anarchist und Akademiker, sein Erbe mit Occupy Wall Street, seine offene unerschütterliche Solidarität mit den Unterdrückten der Welt, einschließlich der Kämpfe von Rojava, machen ihn zu einem der größten Visionäre unserer Welt mal. 
 
Als Unterdrückte brauchten wir Intellektuelle von solch gigantischen Ausmaßen, um solidarisch und unerschütterlich mit uns zusammenzuarbeiten. Für diejenigen von uns, die wussten, was er zu unserem Leben und zu unseren Kämpfen beigetragen hat, ist sein Verlust eine unerträgliche Belastung.

Der größte Akt der Liebe besteht jetzt darin, sein Erbe durch das Lesen seiner wegweisenden Schriften aufrechtzuerhalten und ihn in unserer Arbeit und unserem Kampf als Kurden, Aktivistinnen, Feministinnen, Anarchistinnen und als Liebhaber von Freiheit und Hoffnung am Leben und stets präsent zu halten. Für uns Kurden ist David Graeber nicht verloren. 
 
Sein Erbe, seine Werte, seine Ideen leben in den Olivenhainen von Rojava, in seinen Gemeinden und in seinen Genossenschaften. Und jetzt liegt es an uns, zu versuchen, seine Werte zu wahren und unser Engagement für die Zerstörung des kapitalistischen Patriarchats zu bekräftigen. Eine Verpflichtung, die in einem angemessenen Verhältnis zu seiner unermesslichen Liebe und Freundschaft zu uns Kurden stehen muss.

Wir schulden ihm die Schuld, die bessere Welt zu schaffen, die er sich für uns alle vorgestellt hat.

Der Horizontmacher

Dilar Dirik

Im September 2014, zu Beginn der Belagerung von Kobane durch ISIS, erhielt David Graeber eine Einladung, die Revolution in Rojava zu besuchen. Er antwortete genau zwei Minuten später mit:

    Beeindruckend
    Ich würde es wirklich lieben, dies zu tun, aber ich bin mir nicht sicher über die Zeit! Ich muss um den 1. Oktober oder vielleicht früher mit dem Unterricht beginnen
    lass mich das untersuchen
    Wer ist bereits angemeldet?
    David

Natürlich hat er sich angemeldet. Er konnte nicht genug bekommen und besuchte ihn in den kommenden Jahren immer wieder.

Alle Menschen, sowohl als Individuen als auch als Kollektive, sind Geschichtsschreiber. David zögerte nicht, an einen der gefährlichsten Orte der Welt zu reisen, als es darauf ankam, denn er war sowohl akademisch als auch politisch davon überzeugt.

Anarchismus, argumentierte David, ist keine Identität, sondern "etwas, was Sie tun". Davids Anarchismus war undogmatisch, politisch gebildet und überzeugte die Menschen davon, dass selbst der unmöglichste Traum verteidigt werden sollte, um in dem kleinen Zeitfenster, in dem wir diesen Planeten bewohnen, vollständig zu leben. Er stand fest mit der Revolution in Kurdistan und er sah darin Ausdruck eines universellen Themas: des menschlichen Willens zur Freiheit, zur Utopie.

David verkörperte das, was die kurdische Freiheitsbewegung als "Kräfte der demokratischen Moderne" bezeichnet. Gegen das patriarchalische System von Staaten, Imperium und Ausbeutung sind es die einfachen Leute - die Jugend, die Frauen, die Arbeiter, die Künstler -, die das Leben auf der Erde mit ihren alltäglichen Werten und Kämpfen schützen.

Es ist unmöglich, Davids Beitrag zum Aufbau einer demokratischen Moderne nicht zu würdigen, insbesondere angesichts seiner tiefgreifenden Kritik am Kapitalismus und seiner Ideologie. 
 
Zum Beispiel ist Bürokratie als Staatslogik, sei es in „Bullshit Jobs“ oder in erstickenden Schulden, eine Möglichkeit, mit Menschen und Beziehungen umzugehen, die unsere kollektive Seele töten. Können wir gegen eine solche roboterhafte, unmenschliche Art, das Leben zu organisieren, nicht Welten bauen, die gerecht, lustig, kreativ und bedeutungsvoll sind?

In einer Zeit, in der Bildung zunehmend vermarktet wird, widersetzte sich David, indem er Wissen produzierte, das unsere kollektiven Utopien in alltäglichen Kämpfen verankert. Sein Reflex gegen Macht und Autoritarismus, der in kürzester Zeit zu spüren war, ermöglichte es ihm, komplexe Ideen zugänglich zu kommunizieren. 
 
Er war ein Horizontmacher, ein Verteidiger der Schönheit, der von Menschen inmitten von Gewalt geschaffen wurde. Er war eine Kameradin freier Frauen in Kurdistan, die sich weigern, Gewalt als Schicksal zu betrachten, aber es wagen, mit ihren eigenen Händen Freiheit aufzubauen.

Der Besucher

Jeff Miley

Ich habe ein unauslöschliches Bild von David Graeber. Wir waren in Rojava, in Jazira, die Belagerung von Kobane war noch nicht abgeschlossen. Unsere Delegation war gekommen, um Zeugnis zu geben oder zumindest zu schauen - und dann zu erzählen, um die Verbreitung zu unterstützen. Denn die Revolution lag in der Luft. Die Zeit des Jetzt war gekommen, endlich unvorhersehbar zurückgekehrt, wie ein Dieb in der Nacht.

Unsere Gastgeber waren zu gastfreundlich. Sie versorgten uns mit Essen und hielten uns immer überreizt, indem sie uns mit Teeflüssen versorgten. Sie nahmen uns mit, um zu hören, wen sie zu hören glaubten, und um zu sehen, was sie zu sehen glaubten. Und so brachten sie uns eines Morgens auf einen Friedhof. Der Himmel war angemessen grau. Es gab eine Reihe von frisch gegrabenen Gräbern. Die Symbole der Bewegung schmückten sie. So viele Leben wurden im Kampf geopfert und im Abgrund verschluckt.

Die lokalen Medien haben uns dort eingeholt. Sie schienen bestrebt zu sein, den Blick zu erwidern. David stimmte zu, interviewt zu werden. Der Kameramann filmte, die Übersetzer übersetzten, und er stand vor den Gräbern. Seine Augen strahlten vor Aufregung, als er an der Kamera vorbei ins Unendliche blickte. Seine eigenwillige Stimme war unverkennbar und wurde von einem nervösen Kichern unterbrochen. Er hatte Feuer auf der Zunge, seine Worte waren inspiriert. Er fühlte sich an diesem Tag lebendig, so lebendig, vielleicht zu lebendig.

Die Revolution lebt weiter. David Graeber ist so schnell weg - aber auch er lebt weiter.

Der Visionär

Max Haiven

Es fällt mir schwer, einen einzigen zeitgenössischen Denker zu nennen, der mein Denken mehr geprägt hat als David Graeber. Als ich versehentlich sein frühes Buch "Auf dem Weg zu einer anthropologischen Werttheorie" entdeckte, hatte es als Student tiefgreifende Auswirkungen auf mich.

Später in meinem Leben lernte ich ihn ein wenig kennen und er gab mir einen wirklich einschüchternden Klappentext für mein Buch: "Vielleicht der theoretisch kreativste radikale Denker des Augenblicks." Als ich ihn das vorletzte Mal persönlich sah, sagte ich ihm ehrlich, dass ich nicht dachte, dass ich diese Art von Lob verdient hätte. Er lächelte sein markantes Grinsen und sagte zu mir: "Nun, wenn es dich besser fühlen lässt, könnte dieser" Moment "bereits vorbei sein."

Bei diesem Treffen war ihm das Herz gebrochen, aber er gab uns immer noch begeistert eine Diashow auf seinem Handy von seiner letzten Reise nach Rojava, während wir in der Nähe des Finsbury Park Fotos schlürften. "Es ist die wahre Sache", sagte er, "die spanische Revolution unserer Generation." 
 
Er rätselte laut darüber, warum so viele westliche Linke Berichten über das radikale, demokratische Experiment an der Basis in Rojava misstrauten, und kam zu dem Schluss, dass ein Großteil des Misstrauens einfach auf eine nachteilige Arroganz von Menschen in Europa und Nordamerika zurückzuführen war, denen es unangenehm war, dies zu erkennen Radikale Politik wurde in einem Gebiet und von Menschen außerhalb ihrer Umlaufbahnen auf den neuesten Stand gebracht.

Das letzte Mal, als ich David sah, war er verliebt. Wir stanken alle nach Tränengas in einem der schlechtesten Restaurants von Paris. Es war das einzige offene - der Rest war für die Unruhen in der Gelben Weste an Bord gegangen - und alle hungerten. Er hatte das falsche Essen und einen absurden Cocktail bestellt. Früher an diesem Tag hatte er sich von unserer vorsichtigen kleinen Gruppe von Künstlern und Forschern gelangweilt und war auf der Suche nach Abenteuern ins Chaos gewandert.

In dieser Nacht tat er noch einmal sein Ding, wo er in Panik geraten würde, wenn die Rechnung kam, und (da er wusste, dass er wahrscheinlich der bestbezahlte unter den Versammlungen war und auch, dass er mit Mathe und Koordination der Leute hoffnungslos war) schüchtern eine Handvoll Geld warf (mehr als die Gesamtrechnung, in der Regel) auf dem Tisch und fliehen. Er trug seinen Mantel als akademischer Superstar - ein Status, den er sich durch sein rechtzeitiges Engagement an der Occupy Wall Street und seine majestätische Blockbuster-Verschuldung: Die ersten 5000 Jahre verdient hatte - unangenehm, aber mit einem ironischen und verwirrten Grinsen.

Was mich im Rückblick auf sein Leben und seine Beiträge zutiefst bewegt, ist das enorme Vertrauen, das er Menschen und nicht Intellektuellen entgegenbrachte, um ihre Erfahrungen zu theoretisieren und danach zu handeln. Er schwelgte in diesem Magma wahrhaft proletarischer Kreativität an der Basis, der radikalen Vorstellungskraft, die selbst in den repressivsten Regimen an die Oberfläche sprudelt, und lernte daraus. Und er lebte für diese Momente des Ausbruchs. Ja, natürlich war er brillant, begabt, prinzipiell, großzügig und schlau. Er ging Risiken für andere und für Ideale ein. Was ich aber am meisten schätze, ist, dass er auch persönlich und in Prosa unerbittlich verspielt war, belebt von Staunen und Neugier, und seinen Kompass auf einen Stern setzte, der hell brannte und das Versprechen eines befreiten menschlichen Potenzials versprach, das er an jedem Horizont sah.

Der einzige Trost, den ich in seinem Tod finde, ist, dass ich mir vorstelle, dass er aufgrund seines tiefen und optimistischen Studiums der Anthropologie wahrscheinlich zustimmen würde, dass Geister so real sind wie alles andere auf dieser Welt, die wir gemacht haben - und dass einige Geister sogar freundlich sind . Sein Vermächtnis werden nicht nur die brillanten Werke sein, die er uns hinterlassen hat, sondern auch die Art von Geist, der mit einem schelmischen Grinsen fragt: "Aber warum kann diese Welt nicht etwas sein, was wir uns vorstellen können?"

Der Pragmatiker



Seine Bücher, seine Nachrufe, seine Ideen:

 

 

01 Mai 2020

Swan_Lake_(Bourne)

 https://en.wikipedia.org/wiki/Swan_Lake_(Bourne)


Akt I.

Im Prolog wird der Prinz als Kind von einem Albtraum eines Schwans geweckt. Die Mutter des Prinzen kommt herein, um ihn zu trösten, wird aber durch die Intimität der Situation nervös und geht.

Szene 1 beginnt damit, dass der Prinz von Zimmermädchen und Kammerdienern auf einen Tag offizieller Aufgaben vorbereitet wird.

In Szene 2, in seiner vollen Uniform, langweilt sich der Prinz durch eine Bootstaufe, ein Bandschneiden und andere offizielle Aufgaben. Seine Mutter fordert ihn auf, den Schein zu wahren, auch wenn sie den Soldaten mehr Aufmerksamkeit widmet als ihm. Während dieser Szene gibt es einen Übergang vom Kinderschauspieler, der den jungen Prinzen spielt, zum identisch gekleideten erwachsenen Tänzer, der den erwachsenen Prinzen porträtiert. Dieser jetzt erwachsene Prinz wird einem Mädchen namens "The Girlfriend" vorgestellt. Obwohl ihm das Mädchen von von Rothbart, dem Privatsekretär, aufgezwungen zu sein scheint, zieht der Prinz sie seinem dienstgebundenen Leben vor.

In Szene 3 erscheinen die Königin, einer ihrer bewundernden Soldaten, der Privatsekretär, der Prinz und die Freundin alle in einer Theaterbox, wo sie ein Ballett sehen, das sowohl für das eigentliche Publikum als auch für die Charaktere inszeniert wird. Die Kulisse des Balletts (nach einem Entwurf für Schloss Falkenstein von Christian Jank), kunstvolle Kostüme und eine schauspielerische Parodie, deren romantische Ballette der ursprüngliche Schwanensee war. Die Reaktionen der Freundin auf den Tanz sowie ihr eventuelles Ablegen ihrer Handtasche aus der königlichen Schachtel ärgern die Königin und von Rothbart.

In Szene 4 trinkt der Prinz zum Schock seiner Mutter in seinen privaten Gemächern vor einem Spiegel. Es kommt zu einem fast gewalttätigen Pas de Deux, in dem er um ihre Aufmerksamkeit und Liebe bittet, während sie ihn zurechtweist.

Der Prinz geht dann auf die Straße und in die Swank Bar, eine Disco im Stil der 1970er Jahre, in den Szenen fünf und sechs. Hier weicht die Choreografie vom klassischen Ballett ab, wobei Jazzformen und moderner Tanz dominieren. Der Prinz gerät an der Bar in einen Streit mit Seeleuten und wird auf die Straße geworfen. In Szene sieben sieht er, wie die Freundin von Rothbart bezahlt wird, und er ist völlig erschüttert zu entdecken, dass die einzige Person, die ihn zu lieben schien, eine Fälschung ist. Dies erhöht seine Verzweiflung und er schwört, sich selbst zu töten.

Während der Prinz am Ende der siebten Szene auf der Straße sitzt, stellt er sich eine Gruppe Schwäne vor, die auf ihn zufliegen, aber die Vision verschwindet. Es ist der erste Blitz des Abstiegs des Prinzen in mentale Turbulenzen.


Akt II

Bestürzt und enttäuscht darüber, dass er niemals Zuneigung finden wird, schreibt der Prinz einen Abschiedsbrief und geht, um sich in einem von Schwänen bewohnten öffentlichen Park in einen See zu werfen. 

Er wird durch eine Vision gerettet, in der er auf den Hauptschwan trifft, der ihm in seinen Träumen erschienen war. Zunächst vom führenden Schwan abgelehnt, wird der Prinz allmählich akzeptiert und schließlich in seine Arme genommen, um zu erkennen, was der Prinz jetzt weiß, dass er es immer gewünscht hat. 

Der Prinz ist begeistert und gibt seinen Plan auf, sich umzubringen. Diese Szene  enthält das am meisten diskutierte Element des Balletts, in dem nackte männliche Tänzer mit nacktem Oberkörper die Schwäne spielen, und es enthält ein sehr sinnliches Pas de Deux zwischen dem Hauptschwan und dem Prinzen.

Akt III

Szene 1 beginnt mit Prinzessinnen aus verschiedenen europäischen Nationen und ihren Begleitern, die zu einem großen Ball an den Palasttoren ankommen. Die Freundin schleicht sich zwischen sie.

Szene 2 findet in einem Ballsaal statt. Es beginnt mit der Ankunft der Königin und des Prinzen und einigen formellen Tänzen, degeneriert aber schnell zu einer schäbigen Gruppe von Alkoholikern und lasziven Anhängern. 


Darin kommt der charismatische und sexuell aggressive Sohn von Rothbart, [b] dem Privatsekretär, in schwarzen Lederhosen, der die sexuelle Spannung noch weiter verstärkt, indem er mit jeder anwesenden Frau, einschließlich der Königin, flirtet. 

Jede Frau fühlt sich zu ihm hingezogen und nimmt aktiv am gegenseitigen, manchmal unzüchtigen Flirt teil.

Genau wie im ursprünglichen Schwanensee, wo üblicherweise (wenn auch nicht immer) eine Ballerina die Rollen des weißen Schwans (Odette) und des schwarzen Schwans (Odile) spielt, spielt derselbe Balletttänzer den weißen Schwan und den schwarz gekleideten Jungen von Rothbart in dieser Version. 


Der Prinz sieht etwas von seinem geliebten Schwan im Sohn von Rothbart und er ist sehr von seiner Tapferkeit und seinem tierischen Magnetismus angezogen, aber schockiert von seiner Unanständigkeit, besonders gegenüber seiner Mutter. 

Bei Bump and Grind-Gruppennummern und einer Abfolge nationaler Tänze wird deutlich, dass die Königin von Rothbarts Sohn stark angezogen wird. Sein Vater, der Privatsekretär, sieht mit zunehmend triumphierender Zustimmung zu. 

Der Prinz versucht auch, sich dem jungen von Rothbart zu nähern, nur um abgewiesen zu werden. Der Prinz zieht sich in seine Gedanken zurück und stellt sich vor, eng mit ihm zu tanzen, aber die Verwirrung des Prinzen unterbricht die Fantasie und die Bewegungen des Sohnes wandeln sich von Liebe zu Gewalt.

Der Prinz stellt sich vor, wie die Königin und der junge von Rothbart ihre wachsende körperliche Zuneigung zueinander zur Schau stellen. Sie schließen sich den anderen Gästen am Ball an, um ihn wegen seiner wachsenden Not zu lachen und zu verspotten. 

 
Die Königin und der junge von Rothbart beenden ihren Tanz mit einer Umarmung und einem leidenschaftlichen Kuss. Der Prinz trennt sie in seiner Wut gewaltsam und wird durch Empörung von beiden und einen Schlag von seiner Mutter belohnt. 

Von widersprüchlichen Gefühlen überwältigt, zieht der Prinz eine Pistole hervor und droht, seine Mutter zu erschießen. In einem anschließenden Streit versucht die Freundin, den Prinzen davon abzubringen, während der Privatsekretär eine Pistole zieht und sie auf den Prinzen richtet. 

Als Schüsse ertönen, fallen die Freundin und der Prinz zu Boden, aber nur die Freundin wurde getroffen. Sie liegt bewusstlos und der Prinz wird weggeschleppt, während sich die Königin in die Arme des jungen von Rothbart wirft. Er gibt seinem Vater die Pistole, die er vom Prinzen genommen hat, die beiden lachen.

Die Handlung hat sich in den 15 Jahren seit dem Debüt weiterentwickelt. Die auffälligste Änderung, die Bourne vorgenommen hatte, bestand darin, die Nebenhandlung der von Rothbart-Verschwörung zu entfernen, um seinen Sohn auf den Thron zu setzen. 


Der Privatsekretär wird jetzt nur noch ein Funktionär (nicht länger ein von Rothbart-Gegenstück oder ein Bösewicht), und der Fremde wird nicht länger als Verschwörer mit ihm gezeigt. Die Identität des Fremden wird noch vager und Bourne überlässt ihn und seine Beziehung zum Prinzen lieber der individuellen Interpretation des Betrachters.

Akt IV

Im letzten Akt wird der Prinz, der den Verstand verloren hat, in einer Anstalt in einem Raum mit einem hohen vergitterten Fenster eingesperrt und von einem Arzt und einem Team von Krankenschwestern behandelt, die Masken tragen, die dem Gesicht der Königin ähneln und an die Szene, seiner Ankleidung zu Beginn des Balletts erinnert. Die Königin besucht ihn, aber sie ist immer noch nicht in der Lage, die Liebe zu ihrem Sohn vollständig auszudrücken.

Der Prinz kriecht ins Bett und scheint zu schlafen. Er beginnt sich jedoch zu winden, als er von der Schwanentruppe träumt, die von unten und hinten auftaucht und um ihn herum tanzt. 


Er erwacht aus seinem Albtraum und sucht unter seinem Bett und in seinem Zimmer nach Schwänen. Sein gequälter Gesichtsausdruck und seine ruckartigen Bewegungen bringen den Prinzen in Aufruhr. Sein führender Schwan taucht dann langsam aus dem Bett des Prinzen auf. 

Der Schwan tanzt mit dem Prinzen und versichert ihm seine anhaltende Zuneigung. Aber der Rest der Schwäne macht den Hauptschwan an, als er klar macht, dass er seine Beziehung zum Prinzen mehr schätzt als sie. Sie trennen die beiden und greifen den Prinzen an, bevor der Schwan einspringt, um ihn zu retten. 

Der Schwan umarmt den Prinzen und hüllt ihn in seine Flügel. Die Wut der Schwäne nimmt zu und ihr nächster Angriff zerstückelt den Schwan, der dann verschwindet. Mit gebrochenem Herzen und verzweifelt heult der Prinz und lässt sich auf das Bett fallen. 

Die Königin findet dann den Körper ihres toten Sohnes und schluchzt. Im Tod werden der Prinz und der Schwan jedoch wieder vereint, wie ein Tableau zeigt, das den führenden Schwan zeigt, der den jungen Prinzen zärtlich in seinen Armen hält.

Bilder und Innovation

Der ursprüngliche Schwanensee basiert auf der Geschichte von Ondine, einem deutschen Mythos mit einem in der Romantik verbreiteten Thema, der von Hans Christian Andersen für seine Geschichte Die kleine Meerjungfrau adaptiert wurde. 

Ondine war eine schöne und unsterbliche Wassernymphe. Die einzige Bedrohung für ihr ewiges Glück war, wenn sie sich in einen Sterblichen verliebte und sein Kind gebar, da sie dann ihre Unsterblichkeit verlieren würde. 

Ondine verliebte sich gebührend in einen schneidigen Ritter, Sir Lawrence, und sie waren verheiratet. Der Ritter versprach ihr mit jedem wachen Atemzug unfehlbare Liebe und Treue. 

Ein Jahr nach ihrer Hochzeit gebar Ondine Lawrence einen Sohn. Von diesem Moment an begann sie zu altern. Als Ondines Schönheit verblasste, verlor Lawrence das Interesse an ihr.

Eines Nachmittags ging Ondine in die Nähe einiger Ställe, als sie das vertraute Schnarchen ihres Mannes hörte. Als sie den Stall betrat, sah sie Sir Lawrence in den Armen einer anderen Frau liegen. Sie trat ihren Mann wach und verfluchte ihn so, dass er Atem haben würde, solange er wach blieb, aber wenn er jemals einschlief, würde ihm der Atem genommen und er würde sterben.

Laut Alastair Macaulay (ehemals Chef-Tanzkritiker der New York Times, The Times Literary Supplement und Chef-Theaterkritiker der Financial Times) soll der Ondine-Mythos ein Bild von psycho-sexueller Not sein: 


Die Nymphe ist ein verzweifeltes Bild der unterdrückten Jungfräulichkeit, besorgt, dass sie niemals weibliche Erfüllung erreichen wird, während ihre weibliche Nemesis, die ihren Ehemann in die Irre führt, die selbstbewusste verführerische Kraft darstellt, die ihre Hoffnungen bedroht. 

Die Geschichte ist zweischneidig: Der menschliche Protagonist, der die Nymphe liebt, übertritt seine eigene Art und kann bestraft werden. Wenn er sie einmal betrogen hat und zu ihr zurückkehrt, wird ihr Kuss ihm den Tod bringen; in der Tat kann es diese Liebe im Tod sein, die der Mann am meisten wünscht. 

Politisch


Es wurde viel über Bournes Entscheidung gesprochen, Männer als Schwäne zu besetzen. Das Originalballett ist ein Standard in der europäischen Tradition der romantisierten Frauen-Männer-Liebe. 
Die Heldin, die Schwanenprinzessin Odette, wird gemäß den üblichen Geschlechterrollen als machtlos, aber liebenswert dargestellt, und ihr Held wird als Jäger dargestellt, der allein die Macht hat, sie zu retten. 
Einen Mann in der Rolle des Hauptschwans zu haben, deutet darauf hin, dass der Kampf des Prinzen die schwule Liebe im Kern unterdrückt und das Reich der Handlung von magisch zu psychologisch verändert hat. 
Die wilde, vogelähnliche Choreografie, die dem Schwanenkorps gegeben wurde, interpretiert den Archetyp des Schwans als einen hübschen, weiblichen Vogel von sanfter Anmut. 
Laut Bourne "macht die Idee eines männlichen Schwans für mich vollkommen Sinn. Die Stärke, die Schönheit und die enorme Spannweite dieser Kreaturen lassen die Muskulatur eines männlichen Tänzers leichter erkennen als eine Ballerina in ihrem weißen Tutu." [1] ]]

Die gleichen zentralen Themen ziehen sich jedoch durch beide Werke. Beide handeln von verdammter, verbotener Liebe, und beide zeigen einen Prinzen, der durch diese Liebe die Grenzen alltäglicher Konventionen überschreiten möchte. 
Beide Themen sind eng mit dem Leben von Tschaikowsky verbunden, dem Komponisten des Balletts, dessen Homosexualität eine Reihe von Komplikationen in seinem Leben verursachte.

Die Reihenfolge

Um seinem überarbeiteten Szenario gerecht zu werden, änderte Bourne Tschaikowskys Reihenfolge etwas, ordnete mehrere Szenen neu und ließ andere weg. 
Zum Beispiel wurde Nr. 5 in seiner Gesamtheit von Akt Eins zu Akt Drei verschoben, wo es den (neu geordneten) nationalen Tänzen folgt. 
Akt Drei wurde gekürzt, indem der größte Teil von Nr. 19 und alle folgenden Pas de Deux weggelassen wurden. [4]

 

23 April 2020

Erinnern an Thomas Kylau


kylau 
Er spielte die Rolle des Eberhard Zielke in "Heimat" und  "Die Zweite Heimat"

Aus einer Email vom 15.05.19

Es war sehr schön dabei zu sein. Man spürte das wird was besonderes.
... 
Ich war von den Kollegen nur angetan. Sah ihrem Spiel sehr gerne zu. Wäre gerne auch in der 3. Heimat gewesen aber zu diesem Zeitpunkt muss ich im Drehbuch ja schon nicht mehr gelebt haben.
Auf gleichem Fuss werde ich jetzt erwischt. Ärzte geben mir nur noch kurze Lebenszeit. Kein Problem für mich. Das betrifft uns ja alle. Sauer wäre ich nur könnte man sich freikaufen. Oder müsste als Käfer weitermachen. Zwecks Seelenwanderung.
heimat-fanpage.de/gruesse-an-die-fans/-thomas-kylau


Thomas Kylau 

 

21.10.07 um 17 Uhr, „Teddy-Bar“ Hans-Sachs-Str.  „Das Leben gut um die Ecke bringen“
Erzähl-Café zum 5. Geburtstag von „Gay & Gray“ mit Thomas Kylau, Beruf: Schauspieler, Jahrgang 1932

(kann auch abgesagt worden sein?)

So 28. Okt 2007 Thomas Kylau : (damaliger Textentwurf)

Am Theater sind doch viele schwul ... dort traf der junge Thomas auch die meisten seiner Verehrer, und wegen einer von der Polizei erforschten Geschichte musste er in den 40er-Jahren mit etwa 25 für's Schwul-Sein ins Gefängnis.

Er wurde Schauspieler, sang schweinische Lieder zur Klavierbegleitung (in anderen Städten bekannter als in München), brachte einen wunderbaren Solo-Abend zu Quentin Crisp (Crisperanto) auf die Bühne, die sein Leben wurde. Zuletzt war er in mehreren Rollen im Volkstheater zu sehen,

Moderation: Am besten mal wer anderer ... als ich, hab momentan nur noch grobe Erinnerungen (2 Termine, im späteren Büro in der Müllerstrasse) 2, Termin gefilmt?
------------------------------------------

Da fehlt ein Komma, (oder ein Bindestrich) auch wenn es vor einem "und" stehen soll: Das machte ihn unsterblich!

  sein letztes Ensemble:

Es folgen sicher noch ein paar Nachrufe von den Theatern und Sendern, an denen er gespielt hatte,
für mich war sein für mich genialstes Programm "CRISPERANTO", das er der Erinnerung an sein Vorbild Quentin Crisp gewidmet hatte,
im Theater in der Hans-Sachs-Straße ...
Eine frühe Geschichte von ihm haben wir im Film:





Die Frauen meiner Träume auf https://youtu.be/axZ-hUfPpjA

Beitrag Fritz Letsch zum 10-jährigen des Forum - erster schneller Wurf -

Ein Dutzend Männer und Frauen sitzt im kleinen Büro im Kreis, Thomas Kylau ist der erste, der zu einem Erzählcafe angefragt wurde und auch gleich zusagte. Er wirkt nach 4 Jahrzehnten immer noch so jugendlich wie bei seiner ersten Verhaftung wegen $ 175.

Er hatte sich auch etwas vorbereitet, und so wurde seine Jugendzeit in Lübeck, zwischen Krieg und Theater, zwischen Kaufhaus-Lehre und Knast zu einem nachmittag-füllenden Abenteuer, das noch nicht mal annähernd seinen Lebenslauf abrundete, so dass wir einen weiteren Abend dazu vereinbaren mussten.

Viele Lebensgeschichten folgten, am Eindrücklichsten sind mir in der großen Reihe noch Professor Peter Schauwecker und Stadtwerke-Atomkraft-Mitarbeiter Michael Kramheller, zwei recht gegensätzliche Lebensgeschichten: Der eine war immer mehr Münchner geworden, der andere ist es - sogar langzeitig in San Francisco - immer geblieben.

Erich Haas, der langjährige Empfangschef des Bayrischen Hof, wird nun dieses Jahr 90 und seine Biografie ist als Lebensgeschichte im Forum in Vorbereitung. Es ist eine sehr dankbare Aufgabe, jemand in seine Erinnerungen zu begleiten, um sie dann einem Publikum vorzustellen.

Zwischen nächtlichem Treiben im Englischen Garten und dem taghellen im Tröpferl- und Wannenbad, durch etliche polizeiliche Untersuchungen (nicht nur um "unseren" ehemaligen Bankräuber Todorov, Kommisar Bienlein von der Sitte, die Vielzahl der Lesben- und  Schwulenkneipen Münchens und ihr Wandel, wir sind durch viele Abenteuer des Lebens gegangen, und nicht alle davon waren - nach Meinung der Befragten - publikumstauglich.

Sepp Stückl, der Gründer der Schwuhplattler füllte eine große Veranstaltung im Foyer, in der auch die Reaktion der traditionellen Trachtenvereine zur Sprache kam, der Wirt der Mühle im Bayrischen Wald berichtete mehr vom Leben eines Unternehmers am Land, Cosy vom Künstlerinnenleben in der Stadt, einschliesslich polizeilich beschlagnahmten Gemälden aus einer der Kneipen, die sie immer wieder mal führte, bis hin zur zeitweilig berühmtesten Discothek am Elisabethplatz.

Münchner BuchhändlerInnen ließen wir gemeinsam von ihrer Mission berichten, Diven erzählten aus ihren jungen Jahren (ein letztes Boa-Winken von hier an Hans-Georg Schmidt!), Kneipen berichteten vor Ort: Viele KollegInnen haben inzwischen Moderationen übernommen, und wir haben zwar so manches mitgeschnitten, aber für die weitere Aufbereitung der vielen Erfahrungen, auch interner Archivgespräche, brauchen wir noch dringend Mitwirkende!
Für mein Gefühl ist es erst ein Jahr, dass er noch im Sub ausführlich von seinen Aufführungen und Dreh's erzählte,
aber auch von den diversen körperlichen Problematiken, und er fehlt mir schon sehr ...
 

 


 




03 Mai 2019

Von der ökologischen Depression zum internationalen Handeln

Immer mehr Menschen in unserem Land verfallen in einen Zustand, den ich als ökologische Depression bezeichne:

Schon in den Ost-West-Beziehungen zu den letzten Zeiten der DDR war uns aufgefallen, dass die politischen Stimmungs(k)lagen verschieden waren:

Die Ost-BürgerInnen hatten damals eher unter den Resten einer autoritären Depression zu leiden, die wir im Westen schon Jahrzehnte früher abzuschütteln versuchten:

Die Sechziger Jahre waren anfangs noch geprägt vom Postfaschismus ...
denn 1950 hatte man ganz schnell, mit Zustimmung der Kirchen, die Entnazifizierung im Bundestag aufgehoben und die alten HERRschaften wieder in Amt und Würden gesetzt: Anwälte, Mediziner und Professoren waren wie
Richter als Würdenträger so unschuldig wie Bischöfe, die Hand zum Hitlergruß erhoben, nur die Vorteile des Konkordates als Schweigegeld zur Judenverfolgung nahmen.

Der autoritären Depression entfliehen

Wir hatten den Vietnamkrieg und die Friedensbewegungen dazu als Möglichkeit, vom Besatzer zu lernen: Die Aufstände in Amerika wurden zwar nur wenig direkt berichtet, aber sie kamen vor allem in den Kunstformen zu uns: 

Das Musical Hair hatte noch weit brisantere Inhalte als die Nackten auf der Bühne, die einer Demonstration und einer neuen Aktionsform entstammten:


Die Polizei hatte in den Presseberichten den Studierenden ihre Gewalttätigkeit vorgeworfen, aber geht von Nackten Gewalt aus?

Neue Filme brachten die neuen Lebensweisen der Freaks und Hippies, der Love-in und Teach in, Bücher und Lieder die Beat-Generation von Jack Kerouac bis Ginsberg, Bob Dylan und Patty Smith, seltener die Weathermen und den US-SDS, das Vorbild für den Liberalen Studentenbund LSD und den SDS in der BRD.

Die Pubertät bekam auch in der Provinz den Rückenwind der Erneuerung: Lange Haare, Jeans, neue Kleidung, und ganz langsam folgten die ersten Radio-Sender.

Sogar die Kirchen zogen in den Erneuerungen mit: Papst Johannes XXIII hatte das Konzil und die Öffnung für die Welt verkündet, das "heilige Latein" konnte plötzlich verständliches Deutsch werden und in den Synoden mit Jugend, Familien und allerlei Beiräten zu neuem Lebensstil erwachen.

Doch alte Päpste und Kardinäle wie Döpfner und König sterben, Ratzinger dreht das Rad zurück und Mehltau legt sich über die Lande, bis die Mißbrauchs-Skandale den Laden leeren ...
 
Wird nach Kommentaren fortgesetzt ...